Mussorgsky Dis-Covered

Elisabeth Kulman, mezzo-soprano
Tscho Theissing, violin, concept, arrangements
Arkady Shilkloper , horn
Antoni Donchev, piano
Georg Breinschmid, bass

Website: www.mussorgsky.org

Lange waren sie verkannt, die bahnbrechenden Werke des versoffenen Genies Modest Mussorgsky (1839–1881). Hier werden sie in aufregender Weise umkreist, erkundet und neu interpretiert.

Eine genuin russische Kunstmusik wollte der eigenbrötlerische Komponist schaffen, die, unabhängig vom westlichen Akademismus seiner Zeit, allein auf der urwüchsigen Kraft von Sprache und Volkskunst seiner Heimat basieren sollte. Dabei ist besonders Mussorgskys Harmonik, aber auch seine Melodik und Rhythmik, „eng mit dem späteren Jazz verwandt und appelliert damit sofort an die improvisatorische Seele heutiger Musiker“, wie der Geiger und Komponist Tscho Theissing betont. Mit schlichter „Verjazzung“, mit Crossover simpler Strickart hat Mussorgsky Dis-Covered freilich nichts zu tun. „Mein Ehrgeiz bei Konzept und Arrangements war“, so Theissing, „die Musik als Material zu verwenden und meine eigene Phantasie, meine Erfahrung als klassischer und als Jazz-Musiker gleichermaßen zu verwirklichen und eine Landschaft zu schaffen, in der beides miteinander verschmelzen kann: die Kraft von Mussorgskys Kompositionen und unsere improvisatorischen Ambitionen, und zwar so, dass die Stimme immer noch den Raum hat, um das zu machen, wofür Mussorgsky sie vorgesehen hat.“

Die Stimme – das ist der wandlungsfähige Mezzosopran von Elisabeth Kulman, der zum großen Teil die originalen Stimmen jener Mussorgsky-Lieder singt, die hier den Ausgangspunkt der spannenden musikalischen Erkundungen bilden – in Richtung Idyll ebenso wie in Richtung Dunkelheit. „Ich erlaube mir aber auch Freiheiten, die jeden ‚klassischen‘ Kontext sprengen würden“, stellt Kulman klar, „vor allem im Ausdruck. Außerdem hat Tscho mir Stücke geschrieben, in denen ich mich in den Klang der Instrumentalparts einbinde, etwa die Frage-Antwort-Spiele mit dem Alphorn in ‚Svetik Savishna‘ oder die träumerischen Vokalisen in ‚Il sogno della bambola‘. Das Ganze ist für mich als rein klassische Musikerin eine unglaubliche Bereicherung, ein wichtiges Ventil für mein künstlerisches Tun.“

Über mehrere Jahre ist das gemeinsame Projekt Mussorgsky Dis-Covered gereift und nimmt nun auf dieser CD eine eigene Gestalt an: die Energie brodelt weiter.

Walter Weidringer


Website: www.mussorgsky.org

For a long time they received little recognition: the pioneering works of the drunken genius Modest Mussorgsky (1839–1881). Here they are probed, explored and freshly interpreted in an exciting manner.

The eccentric composer sought to create a type of Russian ar t music that was independent of the Western academicism of his time and based solely on the natural power of the language and folk ar t of his homeland. The harmonic, melodic and rhythmic characteristics of Mussorgsky’s music are “closely related to later jazz and thus immediately appeal to the improvisator y soul of today’s musicians”, says the violinist and composer Tscho Theissing. All the same, Mussorgsky Dis-Covered has nothing to do with “jazzing up” his music in some crossover style. Theissing continues: “The ambitious concept of my arrangements was to use Mussorgsky’s musical material and my own imagination and my experience both as a classical and a jazz musician to create a landscape in which both are fused. The pieces combine the power of Mussorgsky’s compositions with our improvisatorial ambitions in such a manner that the voice retains the latitude to do what Mussorgsky intended it to do.”

The “voice” here is that of the versatile mezzo-soprano Elisabeth Kulman, who for the most part sings the original melodies of Mussorgsky’s lieder, providing the point of departure for an exciting voyage of musical discovery into realms ranging from idyllic to dark. But Kulman notes, “I also take liberties that burst the classical boundaries, particularly with regard to musical expression. In addition, some of the pieces that Tscho wrote for me allow me to integrate the sound of the instrumental parts, for example in the game of question and answer with the alphorn in ‘Darling Savishna’ and the dreamy vocalises in ‘Il sogno della bambola’. For a purely classical musician, all of this is an incredible gain, providing me with an important artistic vehicle and outlet.”

The joint project Mussorgsky Dis-Covered developed and matured over a period of several years. With this CD it now takes concrete form, and the pot of inspiration continues to bubble.

Translation: John Winbigler

Newsletter

Newsletter-Abonnenten haben's besser! Neuigkeiten - Termine - exklusive Inhalte!

Calendar

  • Do
    23
    Nov
    2017

    Un autre Beethoven

    20:30Poitiers - TAP

    Ludwig van Beethoven: Messe C-Dur op. 86, Chorfantasie
    Ana Maria Labin, Sopran
    Elisabeth Kulman, Alt
    Maximilian Schmitt, Tenor
    Krešimir Stražanac, Bass
    Kristian Bezuidenhout, Klavier
    Orchestre des Champs-Elysées
    Collegium Vocale Gent, Chor
    Philippe Herreweghe, Dirigent
    Info/Tickets »

Featured video

Elisabeth Kulman sings Schubert's Erlkönig