Suppé, Franz von · Boccaccio. Komische Oper in deutscher Sprache.

TextInhalt: Florenz im Jahr 1331. Die Novellen des Dichters Giovanni Boccaccio entzweien die Florentiner Bürger: Während die Frauen ungeduldig den neuesten erotischen Novellen Boccaccios entgegenfiebern, haben die Männer nur ein Ziel vor Augen: den verruchten Dichter fangen und einsperren. Da sie seiner selbst nicht habhaft werden können, verbrennen sie als Zeichen ihrer tiefen Ablehnung öffentlich seine Bücher. Doch das spießige, kleinbürgerliche Gehabe der Männer kann die Begeisterung der Frauen nicht trüben. Schließlich ist Boccaccio ein erklärter Freund der Frauen, und meist sind es die Männer, die in seinen Novellen den Spott davon tragen. Birgit Meyer
Libretto: F. Zell und Richard Genée, nach der Novellensammlung Il Decamerone (1348-53) von Giovanni Boccaccio
Uraufführung: 1. Febr. 1879 Wien, Carl-Theater
Giovanni Boccaccio (1313-1375, Florenz – der Beiname Boccaccio bedeutet „Groß-“ oder „Schandmaul“) ist der Begründer der italienischen Novellentradition mit seinem Hauptwerk, der Novellensammlung Dekameron (ital.: Decamerone, das ist die griechische Bezeichnung für einen Zeitraum von zehn Tagen). Die zum Teil komischen Novellen inspirierten weitere Dichter (z.B. Matteo Bandello oder William Shakespeare), einige von ihnen bilden die Grundlage der komischen Oper „Boccaccio“.
Boccaccio musste für seine italienischen Novellen seine Dichtersprache erst erfinden, da die italienische Literatursprache zunächst nur für Gedichte entwickelt war (Dante Alighieri, Petrarca). Seine Leistung ist daher nicht nur literarisch, sondern auch sprachschöpferisch.
Boccaccio machte mit seinen erotischen Geschichten die Lust in der Literatur hoffähig.
Lesen Sie aus den Novellen: Die Geschichte von Perronella und dem Fass.

Alle Termine

Presseartikel

  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Hirokazu Asaoka
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Kyoko Michishita
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Hirokazu Asaoka
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Kyoko Michishita
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Hirokazu Asaoka
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Kyoko Michishita
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Hirokazu Asaoka
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Kyoko Michishita
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Hirokazu Asaoka
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Kyoko Michishita
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Hirokazu Asaoka
  • 1.3.2004 · Ongakudgenai · Kyoko Michishita
  • 9.10.2004 · Yahoo Group VOpera · Michael Koling
  • 10.10.2004 · Yahoo Group VOpera · Sissy Hlauschek
  • 1.12.2006 · Der neue Merker · Hans Sabaditsch
  • 1.12.2006 · Der neue Merker · Hans Sabaditsch