Giuseppe Verdi, Nabucco

12. Februar 2011
München, Staatsoper

Jerusalem und Babylon zur Zeit Nebukadnezars 578 v. Chr sind Schauplatz von Verdis Frühwerk Nabucco. Doch das Bibel-Epos um Macht, Liebe und Religion ist sicher mehr, als ein bloßes Historiendrama, das Hollywood alle Ehre macht und Sänger, Chöre und Bühnentechnik auf das Äußerste fordert. Menschliche Konflikte werden hier in hochemotionaler Musik ausgedrückt und prägen bis heute diesen ersten, wirklich großen Opernerfolg des Komponisten Giuseppe Verdi. Nabucco, das Werk mit dem berühmten Gefangenen-Chor: „Va pensiero“ (flieg Gedanke), der bekanntesten Hymne an die Freiheit, die je komponiert wurde, ist ein must – und dies nicht nur für Verdi-Fans!

Besetzung

Nabucco: Lado Ataneli Ismaele: Bryan Hymel
Zaccaria: Vitalij Kowaljow
Abigaille: Paoletta Marrocu
Fenena: Elisabeth Kulman Il Gran
Sacerdote: Steven Humes
Abdallo: Kenneth Roberson
Anna: Evgeniya Sotnikova
Bayerisches Staatsorchester
Chor der Bayerischen Staatsoper
Musikalische Leitung: Paolo Carignani
Inszenierung, Bühne und Kostüme: Yannis Kokkos
Licht: Michael Bauer
Dramaturgie: Anne Blancard-Kokkos
Chöre: Sören Eckhoff

Programm

Giuseppe Verdi, Nabucco

Veranstalter

Genre

Werke

Presse

  • 1.2.2011 · Der neue Merker · Elena Habermann
  • 1.2.2011 · Der neue Merker · Hans Sabaditsch
  • 1.2.2011 · Der neue Merker · Sieglinde Pfabigan
  • 1.2.2011 · Österreich · Konstantin Hirschmann
  • 1.2.2011 · Kurier · Peter Jarolin
  • 1.2.2011 · Der neue Merker · Sieglinde Pfabigan
  • 1.2.2011 · Der neue Merker · Renate Wagner
  • 1.2.2011 · Der neue Merker · Peter Skorepa
  • 1.2.2011 · Der neue Merker · Peter Jelinek
  • 13.2.2011 · rossignols.wordpress.com · rossignol